Letzte Woche stand für unser Volleyballteam das Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ auf dem Stundenplan. Am Dienstag erfolgte die Anreise nach Berlin, die Ausgabe der Akkreditierungen für die Veranstaltung, ein kleiner Stadtrundgang um den Reichstag und das Brandenburger Tor und danach bezogen wir unsere Unterkunft. Nach einer Teambesprechung am Abend waren alle hochmotiviert, am Mittwoch alles zu geben! Wir hatten es in unserer Gruppe mit den Teams aus Berlin, Nordrhein-Westphalen und Niedersachsen zu tun. Im ersten Spiel gegen die Sportschule aus Berlin schlugen die Jungs sich richtig gut, holten viele Bälle, doch leider waren die Gegner stärker und wir mussten das Spiel 2:0 verloren geben. Im zweiten Spiel standen unsere Jungs der Mannschaft aus NRW – dem späteren Bundessieger und einer Schule mit Volleyballschwerpunkt – gegenüber. Dieses Spiel zu gewinnen, war unmöglich für uns, dafür spielten die NRWler zu stark. Im letzten Gruppenspiel ging es dann gegen Niedersachen. Hier verloren wir, noch geknickt von den vorherigen Spielen und gesundheitlich etwas angeschlagen, den ersten Satz. Im zweiten Satz drehten wir das Blatt und lagen lange in Führung, bis die Niedersachsen sich plötzlich Ball für Ball herankämpften und schlussendlich den Matchball gewannen. Unser Team war ziemlich enttäuscht, denn als Vierte der Gruppe blieb somit am nächsten Tag „nur noch“ der Kampf um die Plätze 13-16.

Aber nach einer erholsamen Nacht gingen unsere Volleyballer mit einer unglaublichen Motivation in das Quali-Spiel um den Einzug in das Spiel um Platz 13. Dabei standen wir Rheinland-Pfalz gegenüber. Da Suntkes Erkältung dazu führte, dass er nicht spielen konnte, war Emils Chance gekommen. Als jüngster Teilnehmer unseres Teams zeigte er keine Furcht vor den viel größeren und älteren Gegnern und nahm souverän die Bälle an und stellte perfekt, sodass unsere Neuntklässler gut angreifen und das Team aus RP mit 2:1 Sätzen besiegen konnten. Damit stand fest, dass wir um Platz 13 spielen würden und zwar gegen unsere Nachbarn aus Schleswig-Holstein. Auch in diesem Spiel waren beide Teams eine Zeitlang auf Augenhöhe, aber dann drehte unsere Mannschaft auf und konnte durch tolles Zusammenspiel und souveräne Angriffe das Spiel für sich entscheiden!

In einem Feld, das überwiegend aus Sportschulen oder sportbetonten Schulen mit Volleyballschwerpunkt bestand, den 13. Platz zu belegen, ist eine großartige Leistung und wir gratulieren Stefan P. (9d), Levi D. (9d), Marlon L. (9e), Suntke T. (9a), Emil C. (6c), Matti S. (8c) und Vova A. (6c) zu diesem Erfolg!

Ein großer Dank geht an Frau Klein fürs Coaching und an unseren Schülermentor Henri S. (10d), der Coach, Motivator und lautstärkster Anfeuerer in einem war.

Svenja Grauert